PROSTATA

EIN KLEINES SUPERORGAN

Jedermann weiß, dass er eine Prostata hat – welche Aufgaben aber sie übernimmt und wie sie eigentlich funktioniert wissen die Wenigsten. Die Prostata gehört zu den wichtigen und funktionsreichen Geschlechtsorganen des Mannes und gleicht in Größe und Form etwa einer Kastanie (3x4cm). 40 Drüsen in einer Kapsel aus Bindegewebe und glatter Muskulatur steuern Harnwegs- und Fortpflanzungsmechanismen. Auch Vorsteherdrüse genannt, liegt die Prostata unterhalb der Harnblase, wie ein Ring um die Harnröhre.

WICHTIGE REGULATORIN

Als Steuerorgan reguliert sie die Doppelfunktion der Harnröhre, durch die sowohl Urin als auch Sperma ausgeschieden werden und sorgt dort für die notwendigen Hygienebedingungen. Die Prostata-Muskulatur verschließt beim Urinieren die Samenwege und Drüsengänge, damit der innere Genitaltrakt des Mannes vor Urin geschützt ist.
Beim Samenerguss verschließt die Prostata die Blase, damit das Sperma nur nach außen abfließen kann.

FRUCHTBARKEITSHELFERIN

Einen größeren Teil des Spermas liefert die Prostata und sorgt damit für die optimale Konsistenz. Sie produziert ein Sekret, dass bei der Ejakulation in die Harnröhre abgegeben wird und sich dort mit den Spermien vermischt. Dieses Sekret sorgt für die Bewegungsauslösung und die maximale Beweglichkeit der Spermien. Da die Vagina zum Schutz vor Infektionen pH-sauer ist, neutralisiert das Prostatasekret das Scheidenmilieu und erhöht so die Überlebenschancen der Spermien.

MANN HAT EINEN G-PUNKT

Um dem Image der Prostata als Altherren-Problemzone etwas auf die Sprünge zu helfen, sei hier vermerkt, dass die Prostata zu einem der sensibelsten und erogensten Bereiche des Mannes gehört. Bereits im Tao und in den klassischen Sexuallehren des Kamasutra wird das enorme versteckte sexuelle Potential dieser Körperregion dargelegt.
Wichtige Nerven, welche die Sexualorgane kontrollieren, laufen an der Prostata und im Dammbereich zusammen und steuern u.a. Erektion, Orgasmus und Ejakulation. Aus diesem Grund werden Prostata- und Dammmassagen seit Urzeiten als ein effektives Mittel für ein gesünderes und verbessertes Sexualleben eingesetzt.

SENSITIV UND ANFÄLLIG

So wichtig, funktionsreich und sensibel die Prostata auch ist, so anfällig wird sie bei fortschreitendem Alter. Bei vielen Männern kommt es zu einer gutartigen Vergrößerung, mit welcher Probleme beim Wasserlassen einhergehen können. Auch eine Entzündung der Vorsteherdrüse – die Prostatitis – kann zu unangenehmen Symptomen wie ständigen Harndrang und brennenden Schmerzen führen. Darüber hinaus erkranken rund 68.000 Männer jährlich an Prostatakrebs. Bei frühzeitiger Entdeckung sind die Heilungschancen sehr hoch und selbst bei fortgeschrittenen Krankheitsstadien sind die Behandlungsmöglichkeiten vielfältig. Schon wegen der Bedeutung und Anfälligkeit der Prostata sollten Männer ab dem vierzigsten Lebensjahr regelmäßige Checks beim Urologen durchführen lassen.